München Mord – Die ganze Stadt ein Depp

München Mord – Die ganze Stadt ein DeppPlay

Galerie

"MŸnchen Mord" 7

"MŸnchen Mord" 7

"MŸnchen Mord" 7

"MŸnchen Mord" 7

"MŸnchen Mord" 7

"MŸnchen Mord" 7

"MŸnchen Mord" 7

"MŸnchen Mord" 7

"MŸnchen Mord" 7

"MŸnchen Mord" 7

"München Mord" 7

"München Mord" 7

Infos

Jahr:2018
Produktion:TV60Filmproduktion für das ZDF
Redaktion:Stefanie von Heydwolff, Petra Tilger
Regie:Sascha Bigler
Drehbuch:Matthias Kiefersauer, Alexander Liegl
Schauspieler:Alexander Held, Marcus Mittermeier, Bernadette Heerwagen, Christoph Süß, Martin Feifel, Nikolaus Paryla, Tim Seyfi, Judith Neumann, Ankan Zollner, Jan Messutat, Elisabeth Orth, David Zimmerschied, u.v.m.

Während die ganze Stadt ausser Rand und Band ist und Oktoberfest feiert, müssen Kriminaloberrat Helmut Zangel und die drei Ermittler aus dem Keller, Ludwig Schaller, Harald Neuhauser und Angelika Flierl den Mord an einem vereinsamten Rentner in einem dubiosen Fall rund um die Studentenschaft der Münchener Musikhochschule lösen. Eine undurchsichtige Rolle spielt dabei Helmut Zangel, der stärker involviert ist, als ihm lieb sein kann.

Das Opfer, Josef Kleint, 70 Jahre alt, wurde mit einem Bierkrug erschlagen. Sein Tod scheint mit einem geheimnisvollen Bild zusammen zu hängen, das wohl zur Beutekunst im Dritten Reich gezählt werden muss und bei denen, die davon wissen, große Begehrlichkeiten weckt. Das Gemälde hing ganz unscheinbar in der Wohnung des Verstorbenen und ist verschwunden. Unseren drei Keller-Kommissaren ist klar: Die Spur zum Bild muss auch die Spur zum Täter sein. Die Musikhochschule München und der dort arbeitende Hausmeister Ulli Schmidbauer, weiß von den Geheimnissen des braunen Kellers, in dem er auch ein Geheimnis pflegt. Die hochtalentierte Studentin Stella Bast kommt ihm auf die Schliche. Sie gerät deshalb unter Verdacht Kleint ermordet zu haben. Nur ist sie leider nicht mehr aufzufinden. Hat ihr „Mäzen“, wie sie ihn nennt, sie untertauchen lassen?

Fast alle in der Stadt tragen Tracht und sind ausgelassen. Angelika Flierl versucht verzweifelt einen Tisch im Festzelt zu gewinnen und „Harry“ Neuhauser wird hartnäckig von einer Frau verfolgt, die sich nach einem intensiven Wiesnflirt mit  One-Night-Stand vielleicht viel mehr erhofft hat. Bleibt noch Ludwig, der eine Begegnung der dritten Art hat, als er sich in die Geschehnisse in den historisch beladenen Nazi-Katakomben hineinfühlt. Trotz ihrer persönlichen Komplikationen, dem Ausnahmezustand in der Stadt und einer Reise in die Vergangenheit setzen die drei Ermittler alles daran, den Mord so schnell wie möglich aufzuklären.